Ein Concept Car dient natürlich vor allem dazu, neugierig auf die Dinge zu machen, die in den nächsten Jahren kommen werden, ein paar Dinge auszuprobieren und zu zeigen, was man kann. Meistens verschwinden sie nach den großen Autoausstellungen in irgendeiner Lagerhalle oder im Museum. Ein paar Elemente des Designs finden dann ihren Weg in die Produktion der Brot-und-Butter-Autos.

Ein Maybach wird niemals ein Massenprodukt sein. Man wird ihn nur äußerst selten auf der Straße sehen, und die wenigsten von uns werden selbst einen fahren. Das ist mir vollkommen egal, mir geht es hier nur um das Design, und das finde ich hochinteressant.

Vor allem das Heck mit der geteilten Scheibe und der zentralen Linie sind sehr stark Art déco und greifen Elemente des Autodesigns der zwanziger und dreißiger Jahre auf ohne zu stark auf der Vintage-Welle zu reiten. Gefällt mir gut.

Auch die ultraschmalen Heckleuchten und einige der Chromlinien sind ganz spannend, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob es für meinen Geschmack nicht ein wenig zu viel Chrom ist, aber das mag der anvisierten Käufergruppe geschuldet sein. Wer ein solches Auto fährt, ist wahrscheinlich kein großer Fan von Understatement.

Die vom Heck fortgesetzte zentrale Linie auf der Motorhaube gefällt mir ebenfalls sehr gut. Nicht mein Fall ist der mächtige Chromgrill. Für meinen Geschmack zu bullig und maskulin für ein ansonsten sehr elegantes Fahrzeug. Wahrscheinlich soll es die Kraft unterstreichen und visualisieren, für mich aber trotzdem ein kleiner Bruch. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau. Alles in allem gefällt mir diese Studio ausnehmend gut.

Den Innenraum lasse ich jetzt mal außen vor. Der ist komplett Science Fiction.

Alle Bilder Eigentum von Mercedes Benz

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail